Deutsche bevorzugen nationalen Tourismus

Laut Packlink bevorzugen 46 % der Deutschen in Zeiten von COVID-19 das eigene Land für ihren Sommerurlaub

  • Diese Tendenz findet sich auch in Ländern wie Italien, Frankreich und Spanien, wobei das bevorzugte Urlaubsziel in allen Fällen der Strand ist.
  • Das Auto stiehlt dem Flugzeug als Transportmittel die Show.

Trotz der Tatsache, dass 50 % der Deutschen ihre Urlaubspläne wegen COVID-19 ändern mussten, hat die Pandemie den nationalen Tourismus entscheidend angekurbelt, denn 46 % der Urlauber werden innerhalb Deutschlands verreisen. Diese Prozentsätze sind weit entfernt von den Vorjahreszahlen, bei denen der Trend in Richtung Ausland ging. So zeigen es die Daten der Studie, die Packlink, die wichtigste technologische Plattform für den Vergleich von Paketdiensten, bei seinen Privatkunden durchgeführt hat.

Aus der Packlink-Studie geht außerdem hervor, dass 37 % für eine Woche, 50 % für mehr als eine Woche und 12 % nur über das Wochenende in Urlaub fahren werden. Die durchschnittlichen Ausgaben während der Urlaubszeit werden bei etwa 100 Euro pro Tag liegen; 65 % der Befragten wählten diese Option. 30 % werden dagegen 200 Euro und 3 % mehr als 300 Euro pro Tag ausgeben.

Unter den Optionen des nationalen Reiseziels steht der Strand für 66 % der Befragten an erster Stelle, während 33% frische Bergluft bevorzugen. In Bezug auf die Reise zum Urlaubsort, liegt die Anzahl der Deutschen, die das Auto benutzen werden, in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 69 % höher. Dieses Transportmittel verringert die Bedeutung des Flugzeugs, das mit 21 % zur zweiten Option wird. Der Zug steht seinerseits mit einer Nutzungspräferenz von 4 % an dritter Stelle.

Ein Sommerklassiker ist das „Must-have” im perfekten Reisegepäck. Sportbekleidung und technologische Ausrüstung werden mit 68 % zu den Highlights im Gepäck.

Diese Tendenz, nur mit dem Nötigsten und ohne Übergepäck zu reisen, wird von 56 % der Befragten bestätigt, welche antworteten, dass sie nur das Allerwichtigste mitnehmen werden, während der Rest den ein oder anderen Koffer zu viel dabei haben und für die Beförderung des Gepäcks einen Versanddienstleister in Anspruch nehmen wird.

Für Noelia Lázaro, Marketingleiterin von Packlink, „zeigt diese Studie, dass wir trotz der aktuellen Situation in Urlaub fahren, abschalten und mit unserer Familie zusammen sein müssen, weshalb das nationale Reiseziel die bevorzugte Option ist. Man darf nicht vergessen, dass es noch kein Heilmittel gibt. Deshalb müssen alle erdenklichen Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden, und ich glaube, dass wir uns in unserem eigenen Land sicherer und näher an dem, was uns wirklich wichtig ist, also unsere Familie, fühlen.“

Dieser Trend zur Wahl eines nationalen Urlaubsziels findet sich auch in Ländern wie Italien (70 %), Spanien (62 %) und Frankreich (60 %) wieder, wo Packlink die gleiche Umfrage durchgeführt hat. Die Einwohner dieser Länder mussten sich, wie die Deutschen, in mehr als 44 % der Fälle ein neues Urlaubsziel überlegen. Der Strand wurde von mehr als 65 % der Befragten gewählt und 70 % der Befragten hatten vor, das Auto zu benutzen. Ein weiterer Aspekt, der sich in allen diesen Ländern zeigt, sind die durchschnittlichen Urlaubsausgaben, die für mehr als 55 % der Teilnehmer 100 Euro pro Tag nicht überschreiten werden. Es wird kein Übergepäck geben, die Kleidung bleibt die Königin des „perfekten” Koffers, und sie werden eine Woche lang von Ihrem üblichen Wohnsitz weg sein.

“Wie unsere Studie zeigt, wird dieser Sommer überall untypisch sein. Wir werden in der Nähe unseres Wohnorts bleiben, aber wenigsten werden wir ein paar Tage Sonne, Meer und Sand genießen, um unsere Batterien wieder aufzuladen und uns der Rückkehr in die neue Realität zu stellen”, fügt Lazaro hinzu.

Laut Packlink bevorzugen 46 % der Deutschen in Zeiten von COVID-19 das eigene Land für ihren SommerurlaubDiese Tendenz findet sich auch in Ländern wie Italien, Frankreich und Spanien, wobei das bevorzMehr erfahren